Terminal Kombinierter Verkehr modility

Modility erhält weitere Fördermittel durch BMDV

Die technische Entwicklung weiterer Innovationen bei Modility, dem Buchungs- und Vermittlungsportal für Kombinierte Verkehre, wird ab November 2022 im Rahmen des Bundesprogramms „Zukunft Schienengüterverkehr“ durch das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) gefördert. Mit den Mitteln sollen die Entwicklung und Integration neuer Funktionen vorangetrieben und so weitere Nutzergruppen auf Angebots- und Nachfrageseite erschlossen werden. Das Projekt läuft bis Oktober 2024. ⁠ ⁠⁠

Geschäftsführer Hendrik-Emmanuel Eichentopf sieht in der Förderung von Modility eine Bestätigung für die positive Entwicklung der vergangenen Monate. „Seit dem Marktstart im März 2021 haben wir mit Modility eine rasante Entwicklung hingelegt. Die erfolgreiche Pilotierung sowie steigende Nutzer- und Buchungszahlen haben uns gezeigt, wie groß der Bedarf und das Potenzial für unsere Lösung im Markt sind. Mit der neuen Förderung können wir Modility jetzt funktional auf das nächste Level heben und somit den Ein- bzw. Umstieg auf klimafreundlichere KV-Transporte für Nutzer erleichtern.“ Bereits die Pilotierungsphase von Modility wurde anteilig durch das BMDV im Rahmen des Bundesprogramms „Zukunft Schienengüterverkehr“ unterstützt.

Neue Kundengruppen durch technische Innovationen ⁠ ⁠

Das Ziel des nun startenden Demonstratorprojekts ist die Erschließung weiterer Nutzergruppen auf Angebots- und Nachfrageseite mithilfe neuer Innovationen. „Im Rahmen der Pilotierung haben wir mit vielen Unternehmen gesprochen, die Modility gerne nutzen möchten, dafür aber ganz spezifische Anforderungen haben“, so Eichentopf. „Diese müssen wir berücksichtigen, damit unser Online-Portal im operativen Alltag auch flächendeckend genutzt und zum Marktstandard werden kann.“ ⁠ ⁠Geplant ist deshalb die Umsetzung von drei Maßnahmenpaketen, die aus funktionellen und modularen Innovationen sowie Maßnahmen zur Marktöffnung bestehen. Die genauere Abbildung von Transportpreisen und verfügbaren Zugkapazitäten gehört ebenso zu den Plänen wie die Beschleunigung und Vereinfachung des Buchungsprozesses sowie die Abbildung von Prozessen bei Großkundenorganisationen. Darüber hinaus soll eine Möglichkeit zur technischen Anbindung weiterer Transportplattformen umgesetzt werden.

Immer mehr Angebote, Nutzer und Buchungen ⁠

Modility ist seit dem offiziellen Marktstart im März 2021 auf Wachstumskurs. Stand heute sind bereits 40 Zug-Operateure registriert, die ein buchbares Angebot aus mehr als 650 Schienenverbindungen in Europa mit circa 2.500 Abfahrten pro Woche über das Portal vermarkten. Insgesamt sind mehr als 350 Nutzer bei Modility registriert. „Immer häufiger merken wir, dass wir mit dem wachsenden Angebot bei Modility nicht nur Informationsportal, sondern auch Matchmaker sind“, konstatiert Eichentopf. Das für dieses Jahr angestrebte Buchungsvolumen im vierstelligen Bereich konnte übertroffen werden. 2023 soll es weiterwachsen – auch mithilfe der neuen Förderung.

Über Modility ⁠

Modility hat ein gleichnamiges Buchungs- und Vermittlungsportal für den Kombinierten Verkehr in Europa entwickelt. Operateure können über die Plattform ihre Transportkapazitäten vermarkten und Spediteure diese so un- kompliziert wie in einer Suchmaschine finden und bei Bedarf direkt buchen. Damit soll Modility zum zentralen Zugangspunkt in den Kombinierten Verkehr werden und den Ein- bzw. Umstieg auf klimafreundlichere KV-Transporte erleichtern.